SANKOM NAHRUNGSFASERN

Was sind Nahrungsfasern?
Nahrungsfasern sind weder Nahrungsmittel noch irgendeine Substanz. Der menschliche Körper kann demzufolge Nahrungsfasern nicht aufnehmen, da diese selbst keine Kalorien enthalten.
Da die Nahrungsfasern den Verdauungstrakt transitieren und anschliessend aus dem Körper ausgeschieden werden, tragen sie zur Besserung des Gesundheitszustandes bei und vermindern das Risiko einer grossen Anzahl von Krankheiten einschliesslich des Dickdarmkrebses und anderer Krebsarten.
Aus welcher Quelle stammen Nahrungsfasern?
Pflanzen stellen eine einmalige Quelle von Nahrungsfasern dar aufgrund der Zellenwände der Polysaccharide, und aufgrund der eingelagerten als auch der ausgeschiedenen Polysaccharide.
Nahrungsfasern und Magen-Darm-Funktion
Nahrungsfasern sind unbestritten sehr wichtig für eine geregelte Magen-Darm-Funktion. Sie kommen besonders im Dickdarm zum Einsatz, denn dort stellen sie der Mikrodarmflora alle benötigten Substanzen sowie die benötigte Masse für eine gute Darm-Funktion bereit. Forscher sind sich einig, dass eine ausreichende Menge zur Aufnahme von Nahrungsfasern ermittelt werden kann, indem man die Menge an Nahrungsfasern schätzt, welche für die Bildung einer ausgewogenen Ausscheidungsmenge und der optimalen Transitdauer erforderlich ist.
Die hauptsächlichsten Wirkungen der Nahrungsfasern auf die Gesundheit
Aufgenommene Nahrungsfasern, beeinflussen Ihre Verdauung auf verschiedene Art und Weise.
Erstens verbessern Nahrungsfasern im Allgemeinen die Wirksamkeit des Transits der Nahrung und ihrer Verdauungsderivate durch den Dickdarm bis zum Ausscheiden aus dem Körper. Je schneller die Nahrung und die Verdauungsderivate den Verdauungstrakt transitieren, umso weniger Zeit haben die potentiellen, für den Krebs verantwortlichen Wirkstoffe um Schäden anzurichten. Nahrungsfasern sind insbesondere bekannt für ihre Kapazität, potentielle krebserregende Substanzen aufzulösen, wodurch deren schädliche Wirkungen vermindert werden. Andererseits tragen Nahrungsfasern ebenfalls dazu bei, im Verdauungstrakt den Stoffwechsel gewisser Bakterien zu verbessern; somit wird eine gesunde Verdauung gefördert.
Eine sehr fetthaltige Ernährung steigert die Menge an Gallensäuren und bakteriologischen Enzymen im Darmtrakt. Hier werden potentiell krebserregende Substanzen von Bakterien umgewandelt. Eine Erhöhung der Menge an Nahrungsfasern trägt dazu bei, diese Auswirkung umzukehren, indem die chemischen Substanzen aufgelöst oder neutralisiert werden und indem auch die Menge an Gallensäuren und Bakterien verringert wird.
Nahrungsfasern und Transit der Nahrung
Eine weitere sehr wichtige Funktion besteht darin, dass die Nahrungsfasern einen schnelleren Transit der Nahrungsreste und deren Nebensubstanzen, die für die Krebsbildung verantwortlich sind, ermöglichen. Auf diese Weise werden diese jene aus dem Körper ausgeschieden, bevor sie in Kontakt mit empfindlichen Zellen geraten, welche die Innenwände des Darmes überziehen.
Bei einer normalen Ernährung benötigt die Nahrung drei und mehr Tage um den Darm zu transitieren. Bei einer verringerten Aufnahme von Nahrungsfasern kann die Nahrung noch länger im Körper verweilen. Im Gegensatz hierzu, kann, bei einer an Nahrungsfasern reichhaltigen Ernährung, die Nahrung bereits nach ein oder zwei Tagen ausgeschieden werden.

 

 
St


Verwandte Produkte: