SPAGYRIK

Spagyrik - Tradition und Wissenschaft

Leider dürfen wir nach dem neuen Heilmittelgesetz keine Spagyrischen Mittel mehr im Versand anbieten.

Was ist Spagyrik?
Die Kunst der Spagyrik ist sehr alt und auf dem Wege wiederentdeckt zu werden. Spagyrik ist eine besondere Form der Medikamentenherstellung, die Wochen, Monate bis Jahre dauern kann. Sie ist eine medikamentöse Therapie, die Heilkunst der Alchemie. Der Arzt Paracelsus hatte auch auf diesen medizinischen Bereich einen grossen Einfluss. Das spagyrische Wissen war im alten Ägypten bekannt und im Mittelalter sehr stark in Europa vertreten.

Wie entstehen spagyrische Medikamente?
Praktisch und stark vereinfacht ausgedrückt wird in der Spagyrik den Pflanzen, Metallen und Mineralien mehr Kompetenz als die rein chemische zugesprochen. Es werden die ganz spezifischen Schwingungen der einzelnen Bestandteile beachtet, herausgelöst und optimal aufbereitet. Um aus einer Pflanze eine spagyrische Tinktur zu erstellen wird sie auf kompliziertem und aufwendigem Wege in ihre 'Wesensbestandteile' zerlegt. Diese werden in langem Prozess gereinigt und dadurch in ihrer Schwingung erhöht. Die aufbereiteten Teile der Pflanze werden danach wieder zusammengefügt, was eine weitaus stärkere und umfassendere Energie bündelt als beispielsweise ein Tee oder eine einfache Lösung.

Was ist das Besondere an spagyrischen Medikamenten?
Das Spezielle an diesen Medikamenten ist, dass alle Ebenen des Menschen angesprochen werden, d.h. Körper, Geist und Seele werden angeregt. Je nach Bedarf zieht der Mensch das für seinen derzeitigen Zustand Wesentliche aus der für ihn persönlich zusammengestellten Medizin. Spagyrische Tropfen sind ohne Nebenwirkungen.

Wo helfen spagyrische Medikamente gut?
Die Spagyrik hat sich auf vielen Gebieten bewährt und verschafft den Menschen auf schonende Art Erleichterung. Mit ihr lassen sich hervorragend Ausleitungskuren durchführen, um alteingelagerte Gifte aus dem Körper herauszulösen, z.B. Amalgam oder lange Zeit eingenommene Medikamente. Auch chronische Krankheitsbilder können angegangen werden, was aber Geduld und eine gewisse Disziplin in der Einnahme erfordert. Besonders gut hilft sie auch bei Magen/Darm-Problemen, Stress und Strahlenbelastung, Wechseljahrsbeschwerden, Ausleitungsverfahren. Chronische Müdigkeit, zappelige Kinder und moderne Krankheitserscheinungen sind ebenfalls gut zu behandeln. Die Spagyrik kann mit der Schulmedizin kombiniert werden.

Wie findet man die richtigen Medikamente?
In der Spagyrik kommen meist 'Komplexe' zum Einsatz, d.h. bewusst gewählte Kombinationen von Pflanzen, Metallen und Salzen. Hier setzt nun die sensible Arbeit des Fachmanns/der Fachfrau an, indem er/sie herausfindet, welches Mittel in welcher Dosierung anzuwenden ist. Falls die Dosierung hoch angesetzt wird, kann es zu einer zu starken Ankurbelung der Selbstheilungskräfte kommen, was evtl. als unangenehm empfunden wird. Dies lässt sich mit einem zu intensiven Körpertraining vergleichen, das Muskelkater zur Folge hat. Ein erfahrener Therapeut kann diese Entwicklung schnell korrigieren.

Was unterscheidet die Spagyrik von der Homöopathie?
Die Homöopathie sucht durch die gewählte Potenz eines bestimmten Mittels eine ganz gezielte Eintrittspforte in das Wesen Mensch. Die Spagyrik dagegen umkreist und durchdringt den gesamten Menschen mit feinsten Schwingungen und tritt dort auf den Plan, wo Hilfe gebraucht wird. (Dies sind stark vereinfachte Bilder, mit denen ich den Versuch einer Erklärung für Laien anbiete.)