AMAZONAS PRODUKTE

Die Acaifrucht wurde einst von den Eingeborenen der Amazonasregion entdeckt und in ihren Speiseplan aufgenommen.
Aus ökologischer und ernährungsphysiologischer Sicht zählen die Acai Beeren inzwischen zu den wertvollsten Schätzen des Amazonasgebietes. Der Acaimarkt wurde zu einer bedeutenden Einnahmequelle Brasiliens und bietet auch Kleinbauern einen sicheren Lebensunterhalt.
Als nahrhaftes und natürliches Powergetränk erlebt Acai seit einigen Jahren vor allem unter sportlich aktiven Menschen einen unaufhaltsamen Boom. Aus den Sportstudios und Fruchtbars Brasiliens ist Acai nicht mehr wegzudenken. Auch die Samen der Früchte werden vielseitig eingesetzt - als Saatgut, in Tiernahrung und zur Herstellung einheimischer Schmuckstücke.
Die Acai-Ernte fügt der Palme selbst keinen Schaden zu. Zur Gewinnung der beliebten Palmherzen „Palmito“ aus der Acaipalme muss hingegen der ganze Baum gefällt werden. Wir leisten durch den Kauf der Acaifrüchte und den Verzicht auf Palmherzen einen kleinen Beitrag zum Erhalt der wertvollen Acaipalmen.
Gerade bei geistiger und extremer körperlicher Anstrengung treten häufig Mangelerscheinungen durch eine unzureichende Versorgung mit Antioxidantien auf, die hochwertige Naturprodukte wie Acai decken können.
Unser Acai weist mind. 6000 mg Polyphenole (Antioxidantien) pro 100 g Acai Fruchtpulverextrakt auf.

Die Acerolakirsche, lat. malpighia glabra, auch "Kirsche der Antillen" genannt, stammt aus Zentralamerika und wird heute überwiegend in Brasilien angebaut. Der 2 bis 3 Meter hohe Strauch, der eine jährliche Durchschnittstemperatur von mind. 26 °C benötigt um optimal zu gedeihen, kann bis zu 30 kg Früchte pro Jahr produzieren. Der Geschmack der orange-gelben bis dunkelroten kirschgroßen Früchte ist leicht säuerlich und erinnert an Zitrone.
Acerola, Acerolakirsche
Da der menschliche Organismus Vitamin C nicht selbst produzieren kann, ist er auf eine zusätzliche Vitamin C Zufuhr angewiesen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 80 mg Vitamin C pro Tag. Bei hoher körperlicher und seelischer Belastung steigt der Bedarf an Vitamin C allerdings an. Hochwertige Acerolaprodukte können helfen Vitamin C-Mangelerscheinungen zu vermeiden, die dabei auftreten können. Auch unter bestimmten Bedingungen, wie extremen Wetterverhältnissen, bei Rauchern und Schwangeren, Stresssituationen ist eine zusätzliche Vitamin C Versorgung sinnvoll.
Zu den Vitamin C reichsten Früchten zählen die Acerolakirschen, durchschnittlich enthalten 100 g reife Acerolafrüchte 17.000 mg Vitamin C, 100 g Orangen dagegen nur 50 mg Vitamin C.
Unser Acerolapulver eignet sich auch für alle, die auf Zitrusfrüchte allergisch reagieren.

Catuaba
Catuaba Wildwuchs - Der Zaubertrank für Mann und Frau
Catuaba, lat. anemopaegma mirandum, gehört zur Familie der Rotholzgewächse und ist in den tropischen Regenwäldern Südamerikas beheimatet. Die aus Brasilien stammenden Tupi Indianer beschreiben in vielen ihrer Lieder die Wunderkraft der Catuabarinde und gaben dem Baum bereits vor Jahrhunderten den Namen „Guter Baum“. Heute zählt Catuaba neben Lapacho zu den beliebtesten Teesorten in Brasilien. Der rote Farbstoff der Catuabarinde ist in Brasilien auch ein fester Bestandteil vieler erfrischender Getränke.
Catuaba Rinde Rindentee
Wirkungsweise
Die Catuabarinde ist reich an Mineralstoffen wie Magnesium, Kalium und Calcium und enthält beachtliche Mengen an Spurenelementen, die dem Menschen häufig fehlen, jedoch für die Körperfunktionen unentbehrlich sind.
Catuaba wirkt regenerierend und angenehm erfrischend und wird als energiesteigender Tee inzwischen weltweit geschätzt. Catuabatee ist für Erwachsene und Kinder gleichermaßen geeignet und kann bedenkenlos über einen längeren Zeitraum genossen werden. Der Tee eignet sich zur Erfrischung und Regenerierung und das ohne Teein oder andere aufputschende Substanzen zu enthalten.

Chia
Bio ChiaDer natürliche Internist der Azteken
Chia gehört zur Gattung der Salbeipflanzen. Die einjährige Staude mit ihren blaublühenden Blütenbüschel wird bis zu 1 m hoch. Die Samen sind hauptsächlich schwarz, seltener findet man weiße Samen, wobei es keine Qualitätsunterschiede zwischen den beiden Sorten gibt.
Schon die Azteken und Mayas kannten den enormen Nährwert der winzigen schwarzen Samen und deren vielseitige Heilkraft. Sie nannten sie "Chia", das bedeutet so viel wie "Stärke", denn sie verleihen große Ausdauer und Durchhaltevermögen.

Chlorella
Bio Chlorella - Für eine gesunde Entschlackung
Die Chlorella-Alge, die zu den ältesten Lebensformen der Erde zählt, verwandelte einst die öde Oberfläche unseres Planeten mit in eine grüne Umwelt. Sie ist die erste bekannte Form pflanzlichen Lebens mit einem Zellkern. Im Gegensatz zu den Spirulina-Algen ist sie eine „echte“ Pflanzenform mit Zellwänden aus Cellulose. Man sagt, sie sei das am höchsten konzentrierte pflanzliche Nahrungsmittel überhaupt.
Die Mikroalge, mit einer langen Tradition in Asien, besteht zu ca. 60 % aus pflanzlichem Eiweiß und verdankt ihre grüne Farbe dem hohen Gehalt an Chlorophyll.
Der Mensch verfügt über eine erstaunliche Fähigkeit, den Körper vor äußeren, negativen Einflüssen zu schützen. Hierfür sollte eine angemessene Reserve an Nährstoffen zur Verfügung stehen, was durch eine spezielle Nahrungsergänzung unterstützt werden kann.
Die Chlorella-Alge enthält neben beachtlichen Anteilen an Zink und Eisen auch eine Reihe von Aminosäuren. Besonders zeichnet sich Chlorella durch einen hohen Gehalt an Chlorophyll, dem wervollen Sonnenspeicher der Pflanzen, aus. Es gibt Stimmen, die dem Chlorophyll, obwohl es sich hierbei nicht um einen Nährstoff handelt, eine besondere Bedeutung auch für den Menschen zuschreiben. Chlorella-Algen können darüber hinaus einen erheblichen Beitrag zur Versorgung mit Vitamin A, Beta-Carotin und Vitamin B 12 liefern.

Guarana
Wildwuchs Guarana - Das natürliche Koffein für mentale und körperliche Herausforderung
Guarana, lat. paullinia cupana, ist eine Kletterpflanze aus der Familie der Seifenbaumgewächse, die im tropischen Regenwald beheimatet ist. Lange bevor die ersten europäischen Siedler in das Amazonasgebiet kamen, entdeckten die Eingeborenen diese Kletterpflanze mit roten Früchten und dunklen Kernen. Sie nannten sie „warana“, aus dem später Guarana wurde. Die Kerne werden noch heute von den Indianern zu einem Stab gepresst und an der rauen Zunge des Pirarucu-Fisches zu Pulver gerieben, das ihnen dann als Stärkungsmittel und Nahrungsersatz dient.
Guarana Früchte und Guaranakerne
Anders als Kaffee, macht Guarana nicht nervös, sondern wirkt angenehm belebend und erfrischend auf Körper und Geist. Sein Wirkstoff, das Koffein (auch Guaranin genannt), wird durch den hohen Anteil an Gerbstoffen und Rohfasern nur langsam und daher schonend an den Körper abgegeben. Die stimulierende Wirkung hält somit ca. 4-6 Std. an ohne Nebenwirkungen zu verursachen.
Fälschlicherweise wird oft behauptet, dass sich das Guaranin in seiner Wirkungsweise völlig vom Koffein unterscheidet. Guaranin ist jedoch lediglich eine "alte" oder andere Bezeichnung für Koffein.
Oft wird der hohe Koffeingehalt kritisiert, der bei 100 g Guaranapulver bei ca. 3,5 % liegt. Dabei wird außer Acht gelassen, dass nicht 100 g, sondern nur 1 g Pulver pro Portion verwendet wird. In dieser kleinen, ausreichenden Menge, befinden sich nur 40 mg Koffein, während eine Tasse Kaffee ca. 80 mg Koffein enthält.
Guarana - Ideal ist Guarana für alle, die Kaffee nicht vertragen, jedoch auf die stimulierende Wirkung von Koffein nicht verzichten möchten. Es eignet sich für Menschen, die häufig gestresst sind und ihre Leistung auf natürliche Weise erhöhen möchten. Auch für Nachtschwärmer und Fernfahrer, die auf ständigen Kaffeekonsum verzichten und für Stunden fit werden möchten, ist Guarana besonders geeignet. In Brasilien gehört Guarana zum täglichen Leben und wird von Fußballern, Rennfahrern und Politikern sehr geschätzt.

Jatoba
Jatoba Wildwuchs - Spendet Energie bis ins hohe Alter
Jatoba, lat. hymenaea courbaril, gehört zur Familie der Leguminosen und ist im Regenwald des Amazonasgebietes sowie in Teilen Zentralamerikas beheimatet. Bei den einheimischen Stämmen des Regenwaldes hat Jatoba eine lange Tradition. Heute ist der Jatoba-Rindentee ein beliebtes Getränk bei den Arbeitern und Bauern im brasilianischen Regenwald, der ihnen ermöglicht, über einen langen Zeitraum ermüdungsfrei zu arbeiten.
Jatoba Rinde Rindentee
Die Jatobarinde enthält beachtliche Mengen an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Mangan, Silicium und Strontium, die wichtig für nahezu alle biochemischen Funktionsabläufe im menschlichen Körper sind.
Jatobatee kann bedenkenlos von Kindern und Erwachsenen über einen längeren Zeitraum genossen werden und so zu einem verbesserten Wohlbefinden beitragen. Er überzeugt durch seine belebende und erfrischende Wirkung und das ganz ohne Teein oder andere aufputschende Substanzen.

Lapacho
Lapacho Wildwuchs - Pflanzliche Antioxidantien für Ihre Abwehrkräfte
Lapacho, lat. tabebuia impetiginosa, der ein Alter von über 700 Jahren erreichen kann, gehört zur Familie der Trompetenbaumgewächse und ist in Mittel- und Südamerika weit verbreitet. In den Regenwäldern Mittel- und Südamerikas hat der Lapachotee eine lange Tradition als Heilmittel. Die Inkas nannten Lapacho den „Baum des Lebens“ und tranken den Tee, um ihre Beschwerden zu lindern. Heute wird Lapacho in den Krankenhäusern Südamerikas aufgrund seiner immunstärkenden Wirkung als Stärkungstee eingesetzt.
Lapacho Rinde Rindentee
Erst vor ca. 50 Jahren entdeckten Ärzte und Wissenschafter die Lapachorinde wieder und stellten erstaunliche Effekte fest. Die Lapachorinde besitzt einen ungewöhnlich hohen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen. Neben Calcium, Eisen und Kalium befinden sich auch seltene Spurenelemente wie Strontium, Barium, Jod und Bor in der Rinde, die dem menschlichen Körper oft fehlen.
Lapachotee kann von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen über einen längeren Zeitraum bedenkenlos genossen werden und so zu einem verbesserten Wohlbefinden beitragen.

Maca
Bio MacaDas Geheimnis der Inkas für körperliche und geistige Fitness
Maca, lat. lepidium meyenii walp, ist eine kleine Wurzelknolle, die in den peruanischen Anden auf ca. 4000 m wächst. Sie ist mit dem uns bekannten Sellerie entfernt verwandt und wächst seit Urzeiten in den wilden Hochebenen der Anden, einer lebensfeindlichen und schroffen Gegend, die extremen klimatischen Bedingungen ausgesetzt ist. Für die Bewohner dieser Region ist Maca ein wertvolles Nahrungsmittel das unter anderem einen hohen Anteil an wertvollen Mineralstoffen aufweist und seit Jahrhunderten als Fruchtbarkeitsmittel für Mensch und Tier eingesetzt wird. Bereits im 16. Jahrhundert transportierten die spanischen Eroberer die Wurzel mit Schiffen nach Europa. Maca galt für die damaligen Kolonialherren als so wertvoll, dass sie es als reguläres Zahlungsmittel anerkannten.
Maca Wurzelknolle aus den peruanischen Anden
Maca besitzt wichtige Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Phosphor und Eisen sowie wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Als idealer Energiespender für Sportler wird Maca hoch geschätzt. Neben der positiven Wirkung auf die körperliche Leistungsfähigkeit fördert Maca auch die psychische Belastbarkeit.

Schwarzkümmel
Bio Schwarzkümmelöl - Das goldene Öl der Pharaonen
Schwarzkümmel Knospe und Blüte
Schwarzkümmel, lat. nigella sativa, ist eine Gewürzpflanze aus der Familie der Hahnenfußgewächse, die nicht mit Kümmel oder Kreuzkümmel verwandt ist. Nach der Blüte bildet diese Kulturpflanze mohnähnliche Kapseln in denen sich die Samenkörner, die sogenannten Schwarzkümmel, befinden. Hauptsächlich wird Schwarzkümmel im asiatischen und orientalischen Raum angebaut, wo er genügend Sonne zum Gedeihen findet.
Schwarzkümmel gilt vielerorts als das erfolgreichste Naturheilmittel der vergangenen zehn Jahre. Im Orient wird das Öl seit mehr als 3000 Jahren als Gewürz und Heilmittel hoch geschätzt. Schon der islamische Prophet Mohammed schrieb in seinem Buch „Hadith“ den symbolisch gemeinten Satz: „Schwarzkümmel heilt jede Krankheit außer den Tod“.
Laboruntersuchungen brachten ans Licht, dass die ungesättigten Fettsäuren der mohnähnlichen Schwarzkümmelsamen als Vorstufe für die Synthese unserer Körperstoffe Prostaglandin El und E2 dienen und somit direkt auf unser Immunsystem Einfluss haben.

 

 
St